Veranstaltungsprogramm

Sitzung
Lunch-Break-Session - Wahrheit und Verschwörungstheorien in der Coronakrise – aber keine Sündenböcke. Gespräch mit Gesa Lindemann
Zeit:
Montag, 23.08.2021:
13:30 - 14:30

Chair der Sitzung: Thomas Gude, Velbrück Wissenschaft
Chair der Sitzung: Gesa Lindemann, Carl von Ossietzky Universität
Ort: digital

Den Link zur digitalen Sitzung finden Sie nach Anmeldung zum Kongress bei Eventbrite.

Im Gespräch mit Gesa Lindemann soll die Frage vertieft werden, welche Art von Verschwörungstheorien es in der Coronakrise gibt. Warum gibt es zum Beispiel in den westlichen Staaten keine gesellschaftlich weit verbreiteten Verschwörungstheorien, die Fremde oder andere Sündenböcke suchen und finden? Warum können wir im Rahmen der modernen Verfahrensordnung der Gewalt zwischen Wahrheit und Verschwörungstheorien unterscheiden? Ist das immer möglich? Warum gibt es Verantwortungserzählungen schon so lange, aber Verschwörungstheorien erst seit den 1960er Jahren? Warum sollten wir das Gewaltparadox der modernen staatlichen Ordnung analysieren, statt uns darin zu verfangen, wie es der Soziologie bislang geschieht?

Gesa Lindemann ist seit 2007 Professorin für Soziologie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Sozial- und Gesellschaftstheorie, Soziologie der Menschenrechte, Methodologie der Sozialwissenschaften, Anthropologie, Medizinsoziologie.

Zuletzt hat sie bei Velbrück Wissenschaft unter dem Titel »Die Ordnung der Berührung. Staat, Gewalt und Kritik in Zeiten der Coronakrise« eine Studie zum Wandel der Berührungsordnung im Zeichen der SARS-CoV-2-Pandemie veröffentlicht. Link zum Buch: https://www.velbrueck.de/Programm/Die-Ordnung-der-Beruehrung.html

Weitere Veröffentlichungen bei Velbrück Wissenschaft: Strukturnotwendige Kritik. Theorie der modernen Gesellschaft, Band 1 (2018); Weltzugänge. Die mehrdimensionale Ordnung des Sozialen (2014); Das Soziale von seinen Grenzen her denken (2009).

Über den Verlag: Der Verlag Velbrück Wissenschaft wurde im Herbst 1999 mit dem Vorhaben gegründet, Werke aus dem breiten Spektrum der Soziologie, der Philosophie, der Kultur- und Geisteswissenschaften in den Mittelpunkt des Verlagsprogramms zu stellen. Seitdem hat sich der Velbrück Wissenschaft zu einem der renommiertesten deutschsprachigen Fachverlage für Theorie entwickelt. Die Publikationen sind Ergebnisse spezialisierter Forschungen, die Themenbereiche verbindet ihre theoretische Orientierung und ihre Anschlussfähigkeit über Disziplingrenzen hinweg.