Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
ad_IllustrScie: Ad-hoc-Gruppe - Illustrated Science(s) – Exploring the visual landscapes of Covid-19 and future perspectives of art/science cooperation
Zeit:
Montag, 23.08.2021:
14:30 - 16:30

Chair der Sitzung: Annerose Böhrer, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg
Chair der Sitzung: Marie-Kristin Döbler, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg
Ort: digital
Den Link zur digitalen Sitzung finden Sie nach Anmeldung zum Kongress bei Eventbrite.

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen

Reflections on working with an illustrator in a qualitative analysis of facemasks

Heta Tarkkala

University of Helsinki, Finnland

The ongoing COVID-19 pandemic has affected our lives in many ways. One of the striking visual features of the pandemic has been the use of facemasks. Since the beginning of the pandemic facemasks of different shapes, material and colour have been part of the daily lives and lived landscapes in many places all over the globe. Simultaneously, through masks as a visual symbol for the pandemic, they have come to play a part in many public discussions.

In our collaborative project, we have drawn on ideas of metaphor theory and explored ‘mask stories’ published in newspapers and social media. We approach the re-structuring of our social world during the pandemic by combining social scientific research with professional illustration. This means we have explored alternative forms of gaining and presenting scientific results by using visual arts and doing collaboration with the artist already during the analytical process.

In this presentation the collaboration with visual artist is presented and discussed, and the input of the collaboration for the analytical process is highlighted. Finally, the presentation concludes by pointing out the potential this kind of collaboration offers for social sciences and for alternative formats of writing and presenting scientific data.



Doing digital crowd research: the mask as a symbol of Corona

Christine Domke, Matthias Klemm

Hochschule Fulda, Deutschland

Next to vaccination important strategies against the Covid-pandemic were and are strategies of social distancing. Social distancing techniques such as staying apart from other, reducing face-to-face-interaction, closing down public spaces and especially wearing masks in public add up to newly shaped "visual landscapes of Covid 19". These landscapes alter the perception of and the (social) reflection about social reality in the crisis and its social, cultural, political and economcial consequences.

This situation can be taken up by social science. New ways of doing qualitative research can connect scientific interest with the societal reflection about the Covid-crisis by referring to visual media which represent both social change and analytical tools of interpretation.

In the digital and interactive research project „Gesellschaft im lockdown“ citizens are invited to participate in the genesis of data and the interpretation of these data. The empirical topic of the project are Corona-protection-masks and their social and cultural meaning. In a first step participants are invited to upload selected photographies showing their perception of mask-wearing in the Covid-crisis. Additionally the upload page serves as a chronologically organized archive of all uploaded photographies. Other participants can at any time add comments which also will be displayed, building visualized timelines of pothographic and textural representation of social experience and change. In a second step data sessions will be set up to interpret and analyse clusters of photographies (see the webpage https://gesellschaft-im-lockdown.de/). This type of research can be phrased Crowd research. Crowd research on masks in the Corona pandemic aims at:

• Documentation of visually perceivable changes in public appearances and perspective in the crisis

• Building up timelines and reconstructing the emergence of meaning of masks

• Tracking secondary processes of semiotication of masks

• Contributing to public discourse with scientific methods and building „robust knowledge“ via the visual representation of masks and their analysis.

In our presentation we are going to illuminate the way potos are put in the middle of the crowd research project, present the empirical data and discuss the analytical findings with respect to the above mentioned topic of masks.



Visual arguments -- understanding representations of epidemic facts from a knowledge-culture perspective

Christopher Schlembach

Universität Wien, Österreich

In the 1930s, Otto Neurath, a social scientist, and Gerd Arntz, an artist and designer, developed a “visual language” to communicate social facts and their relationships by different forms of iconic representation, addressing themes like demography, health, mortality, industrial society, unemployment, class conflict and many other issues. The motivation: Individuals at different levels of education and from different social backgrounds shall be able to understand social reality by using a “universal” language, an idea which is resonates with the epistemology of the Vienna Circle and the idea of unified science. Coding and decoding messages rely on mechanisms of typification, that is, of reducing complex phenomena to a small number of shapes and forms by virtually drawing lines of meaning (Sinnlinien) through the perception and interpretation of social reality. These techniques, however, have much more in common with the social science methodology of the ideal-type as elaborated e.g. by Alfred Schütz than with the idea of unified science. Using this historical background and the implications for a theory of signs, symbols and reality as a starting point, this presentation intends to show how social facts and relationships of the contemporary pandemic situation (the so called COVID-19 crisis) are represented by visual means of communication. I argue that visual arguments as compared to spoken or written language pattern follow their own logic of type construction and establish representations of reality which sometimes contradict, sometimes foster meaning structures as established by spoken and written language. Insights help to better understanding the “visual construction of reality” in the context of the COVID-19 crisis, but also to understand some of the implications of Neurath’s “pictorial language”, its pre-conditions and its role for establishing knowledge about social reality.



Zwischen Evidenz und Täuschung. Potential und Problematik von Wissenschaftsillustrationen am Beispiel der Darstellung des Coronavirus von David Goodsell

Kathrin Mira Amelung

Bauhaus-Universität Weimar, Deutschland

Mein Beitrag für die Adhoc-Gruppe: Illustrated Science(s) - Exploring the visual landscapes of Covid-19 and future perspectives of art/science cooperation, wird sich unter dem oben genannten Titel der Bedeutung wissenschaftlicher Illustrationen für die Wissensproduktion und -kommunikation aus einer medienwissenschaftlichen Perspektive widmen. Am Beispiel der Covid-Illustrationen des Molekularbiologen David Goodsell wird es dabei um zwei miteinander in Beziehung stehende Aspekte gehen: Zum einen steht das bislang kaum beachtete Potential naturwissenschaftlicher Illustrationen als einer Vermittlerfunktion zwischen Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit im Fokus. Daran anschließend wird das daraus resultierende Spannungsverhältnis von Illustration, dass sich stets zwischen einem sichtbaren Beweis – „So ist es – ich habe es (im Bild) gesehen!“ und einem bloßen Schein – „Es ist nur eine mit künstlerischen Mitteln umgesetzte Fiktion ohne Anspruch auf Beweiskraft“ – zur Diskussion gestellt.

Den Hintergrund meines Vortrags bildet dabei meine aktuelle Forschung zur Etymologie und Kulturgeschichte des Illustrationsbegriffs in der antiken Rhetorik. Wie hier bereits herausgestellt werden konnte, lässt sich Illustration ideengeschichtlich und praxeologisch auf eine epistemisch relevante Tätigkeit rhetorischen Ursprungs, dem sog. ‚Vor Augen Stellen‘ (lat.: illustrate), zurückführen. Das oben angedeutete Spannungsverhältnis von Illustrationen zwischen Evidenz und Täuschung führt daher nicht zuletzt auf die grundsätzliche rhetorische Problematik visueller Evidenzproduktion zurück, deren verschiedene Ebenen es gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung der pandemischen Krise und ihrer spezifischen Medialität zu beachten und neu zu reflektieren gilt. Dabei hilft nicht zuletzt der hier eingenommene medienwissenschaftliche Blickwinkel, da er eine dritte Position gegenüber den derzeit vertretenen Positionen einzunehmen erlaubt.



Wellen und Kurven, Kugeln und Stacheln: Visuelle Repräsentationen in der Geschichte der Seuchen

Henrik Eßler

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Deutschland

Das Coronavirus ist zur Ikone geworden: die bunte Kugel mit ihren bedrohlichen Stacheln. Kaum ein Grundschulkind kam im „Lockdown“ drum herum, den Erreger in farbenfrohen Formen zu malen oder zu basteln. Erst die Abbildung machte das Virus im Alltag präsent. Gleichwohl ist die schillernde Darstellung eine Konstruktion. Viren sind so klein, dass sie dem stärksten Lichtmikroskop entgehen. Wir kennen ihre Farben nicht, können uns trotz moderner Hilfsmittel manchen Details nur annähern.

Bilder des Coronavirus sind oft das Ergebnis aufwendiger (Re-)Konstruktionen, die Wissenschaftler*innen anhand technisch generierter Daten erstellen. Bereits ihre Herstellung ist ein epistemischer Prozess, der von menschlichem Handeln und seinem technisch-räumlichen Setting bestimmt wird. Als „soziotechnische Konstrukte“ sind die Visualisierungen hochgradig artifiziell, trotzdem wird ihnen Objektivität zugesprochen: „Die ihnen attestierte Evidenz bewirkt, dass wissenschaftlich-technische Bilder Macht- und Autoritätsträger sind, die eine starke Überzeugungskraft haben.“ (Burri)

Nicht zufällig stellte Robert Koch fest, die Fotografie von Erregern sei „wichtiger als der Gegenstand selbst“. Bei der Durchsetzung bakteriologischer Vorstellungen nahmen Repräsentationen eine signifikante Bedeutung ein. Erst die plastische Vorführung von Modellen, Bildern und Präparaten in großen Hygiene-Ausstellungen verankerte um 1900 das Wissen von den Krankheitserregern in der Bevölkerung und machte den unsichtbaren Feind (an)greifbar.

Statistische Schaubilder stellten schon damals in Kurven die Verbreitung der „Volkskrankheiten“ dar. Ihre graphische Aufbereitung wurde für die Sehgewohnheiten der Bevölkerung konzipiert. Verbildlicht wurde nicht nur die abstrakte Bedrohung, auch die Interventionsfähigkeit staatlicher Gesundheitspolitik konnte nachvollzogen werden. In ähnlicher Weise erfahren wir heute vom Stand der Corona-Infektionszahlen, ihrer geographischen Verteilung und der Wirksamkeit von Maßnahmen. Das Bild der „Welle“ ist dabei zugleich Bedrohungsszenario, Hoffnungsschimmer und Handlungsaufforderung geworden.

Der Beitrag widmet sich den visuellen Kulturen von Seuchen anhand historischer und aktueller Beispiele. Ausgegangen wird nicht allein vom Bild, sondern vielmehr von den sozialen Praktiken seiner Produktion, Interpretation und Verwertung im Spannungsfeld von Wissenschaft und Öffentlichkeit.