Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Tagung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
F9‒S27: Abbrüche in Ausbildung und Studium: Welche Arbeitsmarktfolgen haben sie und wie können sie verhindert werden?
Zeit:
Freitag, 27.03.2020:
9:00 - 10:45

Ort: S27

Präsentationen

Abbrüche in Ausbildung und Studium: Welche Arbeitsmarktfolgen haben sie und wie können sie verhindert werden?

Chair(s): Martin Neugebauer (Freie Universität Berlin), Annabell Daniel (Freie Universität Berlin)

DiskutantIn(nen): Marita Jacob (Universität zu Köln)

Jedes Jahr brechen tausende junge Menschen eine Ausbildung bzw. ein Studium ab – und versuchen ohne beruflichen Abschluss auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Während zahlreiche Studien zu den Bedingungsfaktoren von Abbrüchen vorliegen, existieren in Deutschland aber nur relativ wenige empirisch abgesicherte Erkenntnisse zu ihren Folgen. Zudem liegen kaum Untersuchungen zu wirksamen Präventionsmaßnahmen von Abbrüchen vor.

Vor diesem Hintergrund bringen wir im Symposium aktuelle Beiträge zusammen, die einerseits die Arbeitsmarktkonsequenzen von Abbruchentscheidungen in Ausbildung und Studium untersuchen. Andererseits werden Evaluationen von Maßnahmen präsentiert, die Ausbildungs- bzw. Studienabbrüche verhindern sollen. Durch die Verbindung der beiden oftmals separat diskutierten Ausbildungsbereiche – Ausbildung und Studium – erhoffen wir uns darüber hinaus einen inspirierenden Austausch zu theoretischen ebenso wie zu methodischen Ansätzen, der zukünftige Forschung in beiden Bereichen befruchten soll. Nicht zuletzt deshalb haben wir Beiträge ausgewählt, die auf ganz unterschiedliche Datengrundlagen setzen: Registerdaten, Panelbefragung, faktorieller Survey, Feldexperiment.

Die ersten beiden Beiträge des Symposiums widmen sich Abbrüchen in der Berufsausbildung. Zunächst untersuchen Alexander Patzina und Gabriele Wydra-Somaggio die Folgen einer abgebrochenen Berufsausausbildung auf dem Arbeitsmarkt. Basierend auf umfangreichen Registerdaten zeigen die Ergebnisse aus Wachstumskurvenmodellen, dass ein später Ausbildungsabbruch verglichen mit einem frühen Ausbildungsabbruch die Beschäftigungs- und Verdienstaussichten zwar positiv beeinflusst. Dennoch lassen sich auch zehn Jahre nach Ausbildungsabbruch deutliche Nachteile gegenüber Absolvent*innen beobachten. Im Beitrag diskutiert wird ebenfalls, welche Rolle den Ausbildungsbetrieben für den Arbeitsmarkterfolg zukommt.

Im zweiten Beitrag untersuchen Anne Christine Holtmann und Heike Solga auf Basis der NEPS-Daten, ob Ausbildungsabbrüche durch die Teilnahme an berufsvorbereitenden Maßnahmen verringert werden können. Unter Anwendung eines Matchingverfahrens zur Kontrolle von Selektionseffekten zeigen sie, dass sowohl der Erwerb schulischer Abschlüsse als auch die im Rahmen der Maßnahmen gesammelten Betriebserfahrungen die Wahrscheinlichkeit eines Ausbildungsabbruchs verringern können.

Im zweiten Teil des Symposiums beschäftigen wir uns mit Abbrüchen im Studium. Annabell Daniel und Martin Neugebauer widmen sich zunächst der Frage, wie sich ein Studienabbruch auf die Einstellungs- und Verdienstchancen auswirkt. Sie nutzen dazu Daten eines faktoriellen Surveys, bei dem Arbeitgeber*innen verschiedene Bewerberprofile von Studienabbrecher*innen und Hochschulabsolvent*innen vorgelegt wurden. Die Ergebnisse ihrer Mehrebenenanalysen zeigen, dass ein Studienabbruch je nach Ausgestaltung der Studienepisode zwar differenziert bewertet wird, aber insgesamt negative Folgen für die Integration auf dem Arbeitsmarkt hat.

Rafael Brade, Oliver Himmler und Robert Jäckle gehen im Anschluss der Frage nach, inwieweit Erinnerungen und freiwillige Selbstverpflichtungen die Studienabbruchquoten reduzieren können. Sie haben dazu ein randomisiertes Feldexperiment durchgeführt und zeigen unter Berücksichtigung administrativer Daten, dass Commitments einen positiven Effekt auf den langfristigen Studienerfolg haben. Diskutiert wird auch, welche Studierendengruppen von diesen Maßnahmen besonders profitieren.

Ein abschließender Diskussionsbeitrag von Marita Jacob ordnet die einzelnen Befunde in einen übergeordneten Zusammenhang ein.

 

Beiträge des Symposiums

 

Early careers of dropouts from vocational training: Signals, human capital formation, and training firms

Alexander Patzina, Gabriele Wydra-Somaggio
IAB Nürnberg

Motivation and theoretical background

Dropping out of upper secondary education has long-lasting negative pecuniary and non-pecuniary consequences in modern labour markets (e.g., Brekke 2014; Campbell 2015; Hällsten 2017). Research also reveals that investments in human capital pay off as dropouts with more years of education attain higher wages and find jobs with higher prestige scores (e.g., Kane & Rouse 1995; Matković & Kogan 2012; Reisel 2013; Schnepf 2017). To date, this research has not focused on occupational labour market settings in which returns to education strongly depend on the attainment of formal degrees (e.g., Bol & van de Werfhorst 2011; Shavit & Müller 1998). Therefore, for a large part of the European labour market, which is characterised by apprenticeship training systems and occupational labour markets, it remains unclear whether dropouts benefit from human capital investments. Theoretically, this study investigates whether human capital explanations can explain career progression of dropouts in a setting in which labour market prospects heavily depend on credentials (Bol & Weeden 2015; Solga & Konietzka 1999). Moreover, the study focuses on a particular feature in occupational labour markets: training firms. Such firms could provide apprenticeship dropouts links to first jobs thereby offsetting the theoretical mechanisms of signalling and credentialing.

Research questions

To date, research provides scarce evidence on labour market prospects of apprenticeship dropouts in occupational labour markets, on the development of labour market outcomes of apprenticeship dropouts, and no study directly addresses the differences in context moderators. Therefore, our study answers the following questions:

1. How do wages and employment experience of dropouts from apprenticeship training develop within the first ten years after termination of education?

2. Does the timing of dropping out (i.e., the length of training) matter for the development of wages and employment experience in an occupational labour market?

3. Do characteristics of training firms influence the development of wages and employment experience?

Data & methods

Our analyses rely on a linked panel data set that combines information from the Integrated Employment Biographies of the IAB and information from the Saarland Chamber of Industry and Commerce and Chamber of Trade. The register data include all apprentices in companies in Saarland who are enrolled for at least one day between the years of 1999 and 2002 (Wydra-Somaggio 2015). The analytic sample for the experience analysis comprises 2,760 dropouts and 11,334 graduates. The wage analysis relies on information from 1,594 dropouts and 9,237 graduates. Methodologically, the main aim of this study is to estimate unbiased growth curves of employment experience and wages in the first ten years after termination of education. In doing so, we estimate fixed effect growth curve models (Allison 2009; Brüderl 2015). To compare outcomes across different groups over time, we normalise our fixed effects estimates to the differences in employment experience and wages between dropouts and graduates in the school-to-work transition.

Results

The timing of dropping out structures the career progression as late dropouts have the highest employment rates and highest wages within the dropout population. However, in an occupational labour market setting credentials and signals are still highly important for career progression as the wage advantage of late dropouts within the dropout population is rather small and late dropouts suffer a wage penalty when we compare their wage profiles to those of graduates. Furthermore, our study emphasizes the importance of training firms as those firms impact the human capital development of individuals during the course of training and provide dropouts with links to first jobs. Thus, in occupational labour markets, the consequences of dropping out depend mainly on different mechanisms as in other settings.

 

Do pre-vocational programs in Germany help lowly educated youths complete an apprenticeship?

Anne Christine Holtmann, Heike Solga
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)

Introduction and research question

School leavers with low levels of education are at risk to remain without a vocational education because of difficulties to enter vocational education in the first place, and because of high dropout rates among those who entered vocational education in the second place (Rohrbach-Schmidt & Uhly 2015; Beicht & Walden 2013). To address these problems, Germany has implemented prevocational programs including classroom training, career guidance and internships (Beicht 2009). These remedial programs target school leavers who are unable to enter apprenticeship programs. Their educational goals are to combat individual shortcomings in cognitive and non-cognitive skills and to foster educational attainment, motivation, and career guidance. Thus, they are meant to prepare the participant for an apprenticeship. In this article, we investigate whether prevocational programs have longer-term effects and prevent low-achieving youth from later dropping out of apprenticeships.

Theoretical background

We differentiate performance-based factors and institutional-integration factors that might result in trainees’ decision to drop out of their apprenticeship (Tinto 1988; Tinto 1975). Prevocational programs might reduce later dropout of apprenticeships, first, if they prepare students for apprenticeships so that performance problems are reduced and, second, if they improve students’ career orientation and their application skills so that more of them manage to enter their preferred occupation. Prevocational programs can be mainly firm-based or focus on attaining school certificates. However, most participants neither spend much time in firms nor do they attain a higher school certificate. We expect that participants spending much time in firms during prevocational programs are less likely to later drop out of apprenticeships, because they already know what will be expected of them and employers have already screened them. For those who attain a higher certificate during prevocational programs, our expectations are ambivalent. On the one hand, with a higher school certificate they have the opportunity to enter more attractive occupations. On the other hand, these occupations might also be more demanding. For those who did not spend much time in firms and did not attain a higher certificate, we do not expect reduced dropout rates in vocational education.

Data and method

We use data from the German National Educational Panel Study (NEPS) on a cohort of students who attended grade nine at German secondary schools in fall 2010 and were surveyed once or twice each year since then (Blossfeld et al. 2011; Leuze et al. 2011). The data is particularly suited to address our research question because it includes measures of cognitive and non-cognitive skills which are often unobserved in other studies. To account for selectivity into (different) prevocational programs, we apply entropy balancing (Hainmüller 2012). Since we are interested in the average treatment effect on the treated (ATT) in this application, we reweight the control group so that it becomes similar to the respective treatment group. To control for potential variations in labour market conditions, we also include fine-grained regional information about youth unemployment at the local municipality level in the matching.

Results

When comparing dropout rates of vocational education among those who have done prevocational education before and those who did not, prevocational education participants always have higher dropout rates. This is because this is a negatively selected group. However, when taking selectivity into account, our preliminary results indicate that those who attained a higher certificate during prevocational education and those who spend much time in firms, afterwards have about 5 percentage points lower dropout rates of vocational education. Those who did not attain a higher certificate nor spent much time in firms do not have reduced dropout rates when doing vocational education.

 

Die Folgen eines Studienabbruchs für die Einstellungs- und Verdienstchancen. Eine (quasi-)experimentelle Studie mit Arbeitgeber*innen

Annabell Daniel, Martin Neugebauer
Freie Universität Berlin

Trotz hoher Studienabbruchquoten ist in Deutschland relativ wenig über die Berufsaussichten von Studienabbrecher*innen bekannt (Neugebauer et al. 2019). Untersuchungen zeigen zwar, dass Studienabbrecher*innen im Vergleich zu Hochschulabsolvent*innen längere Zeit für den Übergang in eine erste dauerhafte Berufstätigkeit benötigen und einen niedrigeren Berufsstatus erreichen (Heublein et al. 2017, Scholten & Tieben 2017), die Aussagekraft dieser Befunde ist allerdings begrenzt. Zentrale Drittvariablen, die sowohl den Studienabbruch als auch den Arbeitsmarkterfolg beeinflussen, wurden nur bedingt kontrolliert und auch die Sicht der Arbeitgeber*innen bei der Beurteilung des Studienabbruchs blieb unberücksichtigt. Noch weniger als zu den Einstellungschancen ist über die Verdienstaussichten von Studienabbrecher*innen in Deutschland bekannt. Dass Studienabbrecher*innen vermehrt in niedrigeren Berufspositionen tätig sind, schlägt sich auch in vergleichsweise niedrigeren Einkommen nieder (Becker et al. 2010). Wie groß die Einkommensnachteile gegenüber Personen mit Hochschulabschluss tatsächlich sind, ist jedoch unklar.

Unser Beitrag adressiert diese Forschungsdesiderata und untersucht, wie Arbeitgeber*innen die Einstellungs- und Verdienstchancen von Studienabbrecher*innen im direkten Vergleich zu Hochschulabsolvent*innen bewerten. Zusätzlich prüfen wir, inwiefern im Studium erworbene Kompetenzen (z.B. durch ein Auslandsstudium) die vermuteten Nachteile der Studienabbrecher*innen kompensieren können.

Signaltheoretischen Überlegungen folgend nehmen wir an, dass Arbeitgeber*innen im Auswahlprozess eine Entscheidung unter Unsicherheit treffen und einen Studienabschluss als Signal für inhärente Merkmale (z.B. kognitive Fähigkeiten) einer Person nutzen (Spence 1973). Studienabbrecher*innen können dieses Abschlusssignal nicht senden, ihre Einstellungs- und Verdienstchancen sollten daher geringer sein. Bei einem hohen Grad beruflicher Schließung, wenn Unternehmen also nur Personen mit formaler Qualifikation einstellen können, sollten die Nachteile gegenüber Hochschulabsolvent*innen noch stärker ausfallen (Bol & Weeden 2015). Im Studium erbrachte Leistungen, die Studiendauer oder gesammelte Auslands- und Praktikumserfahrungen hingegen sollten die Nachteile verringern. Sie können ebenfalls als Signale für das Leistungsvermögen der Bewerber*innen dienen und die Unsicherheit der Arbeitgeber*innen reduzieren.

Zur Prüfung unserer Fragestellung wurde ein faktorieller Survey mit N = 335 Arbeitgeber*innen durchgeführt, die Stellen für Hochschulabsolvent*innen im IT- und im kaufmännischen Bereich ausgeschrieben hatten. Sie bewerteten jeweils acht hypothetische Bewerberprofile (insgesamt N = 2680 Vignetten), in denen neben dem Merkmal des Studienabbruchs auch Studiendauer und -leistungen sowie Auslands- und Praktikumserfahrungen experimentell variiert wurden. Für jedes Profil gaben die Arbeitgeber*innen an, mit welcher Wahrscheinlichkeit sie den Bewerbenden zu einem Vorstellungsgespräch einladen und welches Einstiegsgehalt sie ihm/ihr zahlen würden. Das experimentelle Design erlaubt es, die Bildungserträge zentraler Studienmerkmale für Studienabbrecher*innen und Absolvent*innen direkt zu vergleichen und kausale Effekte zu prüfen. Ergänzend wurden in einer umfangreichen Arbeitgeberbefragung Informationen zur Personalpolitik der Unternehmen erfasst. Die Auswertung erfolgte unter Berücksichtigung der hierarchischen Datenstruktur in Mehrebenenanalysen.

Erwartungskonform zeigten sich sowohl bei der Einladungswahrscheinlichkeit als auch beim Einstiegsgehalt deutliche Nachteile für Studienabbrecher*innen. Unter Kontrolle aller anderen Vignettenmerkmale haben sie eine um 34 Prozentpunkte geringere Wahrscheinlichkeit, zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden und erhalten ein um etwa 6.576 € geringeres Bruttojahresgehalt als ihre Mitbewerber*innen mit Hochschulabschluss. Cross-Level-Interaktionen mit Unternehmensmerkmalen ergaben, dass die Nachteile in der Einladungswahrscheinlichkeit wie auch beim Einstiegsgehalt noch deutlich stärker ausfallen, wenn das Vorliegen eines Hochschulabschlusses ein Einstellungskriterium darstellt. Zudem zeigte sich, dass gute Studienleistungen, ein später Studienabbruch sowie Auslands- und Praktikumserfahrungen zwar die Einladungswahrscheinlichkeit für Studienabbrecher begünstigten, das Einstiegsgehalt aber kaum beeinflussen. Insgesamt ergaben die Analysen, dass es Studienabbrecher*innen nicht gelingt, ihre Nachteile gegenüber Hochschulabsolvent*innen zu kompensieren, d.h. selbst für Abbrecher*innen mit guten Studienleistungen oder anderen begünstigenden Merkmalen sind die Einstellungs- und Verdienstchancen geringer als für Absolvent*innen, die weder gute Leistungen noch Auslands- oder Praktikumserfahrungen vorweisen können.

Durch die Berücksichtigung der Arbeitgeber*innenperspektive und den direkten Vergleich zu typischen Mitbewerbenden mit Hochschulabschluss liefert der Beitrag erstmals belastbare Erkenntnisse zu den individuellen Folgen eines Studienabbruchs. Angesichts der zentralen Bedeutsamkeit eines Bildungszertifikats und dem Befund, dass Erwerbs- und Einkommensnachteile gegenüber Absolvent*innen kaum auszugleichen sind, erscheint die Aufgabe der Hochschulen, Studierende beim erfolgreichen Studienabschluss unterstützen, umso wichtiger.

 

The Long-Run Effects of Soft Commitments and Reminders on Academic Success

Raphael Brade1, Oliver Himmler2, Robert Jäckle3
1Universität Göttingen, 2MPI for Research on Collective Goods und Universität Erfurt, 3Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Viele Studierende verlassen die Hochschulen ohne Abschluss, und auch Absolvent*innen benötigen häufig länger als die Regelstudienzeit vorsieht. Laut OECD liegen die Abbruchquoten im Bachelorstudium über 15 Länder hinweg zwischen 20 und 50% einer Kohorte, zudem bleiben im Durchschnitt lediglich 41% der Bachelorstudierenden innerhalb der Regelstudienzeit (OECD 2016).

Studierende, die spät mit den Prüfungsvorbereitungen beginnen, erbringen häufig schlechtere Leistungen (Beattie et al. 2018). Hieraus können Studienabbrüche resultieren. Erkenntnisse der Psychologie und Verhaltensökonomik legen nahe, dass zu spätes Erledigen von Aufgaben Folge von Prokrastination oder Folge mangelnder Salienz der Studienplanung sein kann (vgl. z.B. Damgaard & Nielsen 2018).

Empirische Auswertungen zeigen, dass mehr als 80 % der Studierenden prokrastinieren (vgl. z.B. Steel 2007). Eine Erklärung für Prokrastination sind gegenwartsverzerrte Präferenzen (i.e. Individuen gewichten den unmittelbaren Nutzen im Vergleich zu zukünftigen Erträgen übermäßig stark; Laibson 1997). Fallen, wie im Studium, die Kosten einer Tätigkeit unmittelbar an, während Erträge erst in Zukunft realisiert werden, lösen gegenwartsverzerrte Präferenzen Prokrastination aus. Als Lösung bieten sich freiwillige Selbstverpflichtungen (Commitments) an (Bryan et al. 2010). Halten Personen ihre Vorsätze nicht ein, „ahnden“ Commitments dies mit physischen (meist monetären) oder psychologischen Konsequenzen. Damit verändern sich die Anreize, einmal getroffene Vorsätze einzuhalten.

Weiterhin können individuell gefasste Pläne bzgl. der Prüfungsvorbereitungen im Laufe des Semesters an Salienz verlieren (Ericson 2017). In diesen Fällen könnte es ausreichen, die Aufmerksamkeit der Studierenden mithilfe von Erinnerungsschreiben auf die anstehenden Aufgaben zu lenken. Reminder wurden im Bildungsbereich bereits erfolgreich eingesetzt, um Studierende bei Anträgen auf finanzielle Hilfe (Castleman & Page 2016) und bei der Bewerbung für das Studium (Castleman & Page 2015) zu unterstützen.

Auf Grundlage dieser Überlegungen testen wir, ob Erinnerungen und freiwillige Selbstverpflichtungen den Studienerfolg – gemessen an Abschlussquoten, Abbruchquoten, der durchschnittliche Studiendauer und den Abschlussnoten – erhöhen und ob hiervon insbesondere Studierende mit Prokrastinationstendenzen profitieren.

Hierzu wird eine Erstsemesterkohorte von 392 BWL-Bachelor Studierenden in drei randomisierte Gruppen unterteilt. Jede Gruppe wird zu Beginn des Studiums in einer Informationsveranstaltung über den idealen Aufbau des Studiums entlang des Studienplans informiert. Die Kontrollgruppe erhält kein weiteres Treatment. Die Studierenden der Gruppe „Erinnerungsschreiben“ erhalten während der Regelstudienzeit jedes Semester zwei postalische Briefe, die sie an die Anmeldung zu den Prüfungen und an den bevorstehenden Prüfungszeitraum erinnern. Die Commitment-Gruppe erhält in der Einführungsveranstaltung zusätzlich das Angebot, eine nicht-bindende Zielvereinbarung mit der Fakultät zu schließen. In dieser erklären die Studierenden, dass sie sich an den Studienplan halten werden und die Klausuren gemäß dem von der Hochschule empfohlenen Klausurenplan ablegen. Die Commitment-Gruppe erhält zudem dieselben Reminder wie die Gruppe Erinnerungsschreiben, und wird in diesen zusätzlich an die potentiell eingegangene Selbstverpflichtung erinnert.

Unter Zuhilfenahme von administrativen Daten der Hochschule untersuchen wir den kausalen Einfluss der Maßnahmen auf den Studienerfolg. Die Analysen zeigen, dass Commitments den langfristigen Studienerfolg (zumeist) signifikant erhöhen. Nach dem 10. Semester liegt der Anteil der Studierenden mit Bachelorabschluss um circa 15 Prozentpunkte höher als in der Kontrollgruppe (58%). Dieser Effekt entsteht durch eine um 8 Prozentpunkte niedrigere Abbruchquote und durch eine Verkürzung der durchschnittlichen Studiendauer um etwa 0,4 Semester. Gleichzeitig verändert sich der Notenschnitt am Ende des Studiums durch das Commitment-Treatment nicht, so dass die positiven Effekte nicht zu Lasten der Noten gehen. Für die Erinnerungsschreiben finden sich hinsichtlich der Vorzeichen ähnliche Ergebnisse, allerdings sind diese kleiner und meist nicht signifikant.

Da Studierende, die zu Prokrastination neigen, besonders von Commitments profitieren sollten, bilden wir hierzu eine Subgruppe. Als Indikator für Prokrastinationstendenzen dient der Bewerbungszeitpunkt. Zwar muss nicht jede Studierende, die sich spät bewirbt, zu Prokrastination neigen, jedoch ist davon ausgehen, dass „Aufschieber“ ihre Unterlagen später einsenden (vgl. Himmler et al. 2019, De Paola & Scoppa 2015). Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Effekte der Commitments auf die Abschlussquoten von der Gruppe der sich spät bewerbenden Studierenden getrieben werden.